Neuausrichtung der Pflege notwendig

Unser Programm für 2018 haben wir im Rahmen unseres Fachtags am 10. Oktober vorgestellt. Auf über 100 Seiten finden Sie umfangreiche Angebote zu allen Bereichen unserer Profession. Dass diese Angebote zur Fort- und Weiterbildung notwendig sind, wurde auch in den Vorträgen unser Referenten deutlich. Die kurz vor dem Ende ihrer Altenpflegeausbildung stehende Janet Kehden trug vor, warum sie diesen Beruf ergriffen hat und mit Freude ausführt. Pflege-Legende Liliane Juchli aus der Schweiz zeichnete die Entwicklung der Pflegeberufe vom Beginn bis in die 2000er Jahre nach und mahnte für das Jetzt einen Umbruch und neuen Aufbruch an. Unterstützt wurde sie von Sonja Schneider-Koch, Geschäftsführerin der Elbdiakonie, die den konsequenten Ausbau assistierender Berufe forderte und die Pflege dazu aufrief, sich stärker zu organisieren und wieder „selber auf die Beine zu stellen“. Nicht der Pflegeberuf an sich sei für junge Leuten unattraktiv – ganz im Gegenteil. Unhaltbar seien vielmehr die schlechten Rahmenbedingungen, die viele Pflegende aus dem Beruf trieben.

 

In der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde machten beide Referenten eines ganz deutlich: Es gelte die Würde des Menschen neu zu bewahren, ohne Wenn und Aber.