Tanzend dem Alltag begegnen

Zielgruppe

Mitarbeitende aus stationären und teilstationären Einrichtungen, ambulanten Diensten,
Betreuungskräfte nach §53c SGB XI, der Eingliederungshilfe sowie Krankenhäusern.

Inhalte

In diesem Kurs arbeiten die Teilnehmenden über und mit dem Tanz daran, was getan werden kann, um mit Herausforderungen anders umzugehen. Wenn wir davon ausgehen, dass in Herausforderungen auch immer Möglichkeiten stecken, etwas zu verändern, können wir ihnen anders begegnen.

So haben wir die Chance herauszufinden, was wir brauchen, um gebundene Energie auf sinnvolle Weise zu nutzen. Jede/r kann die eigenen Kraftquellen entdecken und entwickeln. Es spielt dabei keine Rolle, ob Erfahrungen mit Tanz vorhanden sind oder wie die körperliche Konstitution ist. Einzige Voraussetzung ist es, sich ohne Konzept und ohne Erwartung in die Bewegung zu begeben. 

Was das Seminar möglich macht:

• weiterhin mit Herz und Seele für pflegebedürftige Menschen zu sorgen
• Abstand vom Alltag gewinnen und etwas für sich zu tun
• sich selber die Erlaubnis zu geben, den Kopf abzuschalten
• in einer kleinen Gruppe von bis zu 12 Teilnehmenden zu arbeiten

Der Emotional Dance Process® ist eine kreative und tanztherapeutische Methode, die seit 1985 von Tiamat S. Ohm immer weiter entwickelt wird. Es ist eine Methode, die Raum gibt, unseren eigenen Impulsen in die Bewegung zu folgen und uns auf diesem Weg tanzend weiterzuentwickeln. Wichtig dabei ist, dass wir uns dabei immer in einem wertfreien und geschützten Raum bewegen.

Weitere Informationen: www.emotional-dance-process.de

 

Verantwortliche Koordinatorin
Sandra Eisenberg

Dozentin
Carla Schäfer-Hernandez
Tanzpädagogin, ganzheitlicher Coach

Dauer

4 Unterrichtseinheiten

Datum

04.09.2019

Uhrzeit

von 15.00 bis 18.30 Uhr

Kosten

70 Euro,
60 Euro für Teilnehmende aus Einrichtungen der Diakonie,
inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Anmeldeschluss

07.08.2019
Fortbildungspunkte
4
4