»Verhungern und verdursten?« – Essen und Trinken am Lebensende

Palliative Care Plus

Zielgruppe

Palliative Care Fachkräfte, interessierte Pflegefachkräfte, Ehrenamtliche/Freiwillige.

Inhalte

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen” – doch wie steht es damit, wenn Hunger und Durst am Ende des Lebens nachlassen? Ist palliative Dehydration oder der Verzicht auf Ernährung in diesem Stadium sinnvoll, oder verhungern und verdursten Sterbende? Und was ist in der palliativen Praxis zu beachten, wenn sich Menschen zum freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit entscheiden?


Wir beschäftigen uns in diesem Zusammenhang mit folgenden Punkten:


• Bedeutung von Essen und Trinken
• Ernährungsanamnese
• Ursachen von Ernährungsstörungen
• Vor- und Nachteile bei Verzicht auf Nahrung und Dehydratation
• Pflegerische und unterstützende Maßnahmen mit dem Schwerpunkt Mundpflege
• Umgang mit Patient/innen und Angehörigen
• „Sterbefasten“ / freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF)
• Empfehlungen für die palliative Begleitung bei FVNF

 

Verantwortliche Koordinatorin

Christel Ludewig

 

Dozent

Nils Wommelsdorf
Fachpflegekraft Palliative Care, Pain Nurse, Fachautor

Hinweis

Diese Fortbildung bieten wir auch als Inhouse-Schulung in Ihrer Einrichtung an.

Dauer

8 Unterrichtseinheiten

Datum

21.05.2019

Uhrzeit

von 9.00 bis 16.30 Uhr

Kosten

130 Euro,
110 Euro für Teilnehmende aus Einrichtungen der Diakonie,
inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Anmeldeschluss

23.04.2019
Fortbildungspunkte
8
8