Demenzarbeit – zwischen Lust und Last

Zielgruppe

Mitarbeitende in Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft in der spezialisierten Arbeit mit Menschen mit Demenz in der stationären und teilstationären Pflege (Wohnbereiche mit einem hohen Anteil an demenzkranken Menschen, Tagespflege, BestDem, Pflegeoasen) sowie in der ambulanten Pflege.

Inhalte

Freud und Leid, positiver und negativer Stress liegen bekanntlich oft dicht beieinander. Die Dienstpläne sind knapp besetzt, es ist unruhig auf den Wohnbereichen, die letzten freien Tage sind eine Weile her. Und trotzdem mögen viele Mitarbeitende in Pflege und Betreuung die Arbeit mit Menschen mit Demenz. Oft sogar besonders gerne. Wie gelingt es, sich in diesem Spannungsfeld zu bewegen und dabei gesund zu bleiben? Damit beschäftigt sich dieses Seminar. Die Teilnehmenden können dabei ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen entdecken sowie neue Strategien zur Bewältigung schwieriger und herausfordernder Situationen entwickeln.


• Was ist Stress für mich?
• Die besondere Belastung in, aber auch die Freude an der Arbeit mit Menschen mit Demenz
• Verhalten verstehen
• Selbstregulation und Achtsamkeit
• Salutogenese und Resilienz – wie entsteht Gesundheit und psychische
Widerstandskraft?
• Reflexion und Veränderung – wo stehe ich, was kann ich tun?
• Übungen, Trainingsmöglichkeiten und Praxishilfen

 

Verantwortliche Koordinatorin und Dozentin
Sandra Eisenberg
Dipl. Pflegewirtin (FH), systemischer Coach

Dauer

8 Unterrichtseinheiten

Datum

25.04.2019

Uhrzeit

von 9.00 bis 16.30 Uhr

Kosten

130 Euro,
110 Euro für Teilnehmende  aus Einrichtungen der Diakonie,
inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Anmeldeschluss

28.03.2019
Fortbildungspunkte
8
8