Sucht im Alter

Zielgruppe

Altenpfleger/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Mitarbeitende in teilstationären oder stationären Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten, Einrichtungen der Eingliederungshilfe sowie Krankenhäusern.

Inhalte

Abhängigkeitserkrankungen im Seniorenalter stellen professionelle Helfer häufig vor besondere Probleme, denn sie werden von Betroffenen meist verheimlicht. Dadurch werden sie leicht übersehen und von der Gesellschaft oft nicht ernst genommen: „Lasst ihr/ihm doch das Vergnügen“. Neben Alkohol und Schmerzmedikamenten sind es oft Beruhigungsmittel, von denen ältere Menschen abhängig sind. Alkohol, Analgetika, Benzodiazepine: Wieviel ist zu viel? Welche suchtmittelbezogenen Störungen treten auf? Nicht nur Betroffene und Angehörige neigen zur Verharmlosung und fördern mit ihrem Verhalten den Konsum. Was versteht man unter co-abhängigem Verhalten? Riskanten Konsum erkennen, aber wie ansprechen? Wie fördere ich die Behandlungsmotivation beim Betroffenen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Ist Abstinenz das einzig Wahre? Das Seminar gibt Raum für einen praxisbezogenen Austausch anhand von Fallbeispielen der Teilnehmenden.

 


Verantwortliche Koordinatorin
Melanie Feige


Dozentin
Svandje Carstens
Psychiatrische Fachpflegekraft

Dauer

8 Unterrichtseinheiten

Datum

30.10.2019

Uhrzeit

von 8.30 bis 16.00 Uhr

Kosten

130 Euro,

110 Euro für Teilnehmende aus Einrichtungen der Diakonie,

inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Anmeldeschluss

02.10.2019
Fortbildungspunkte
8
8